Ernest Hemingway: De ole Mann un de See

Eins der berühmtesten Bücher der Literaturgeschichte Für diese Novelle über einen elementaren Kampf von Mensch und Natur bekam Hemingway den Pulitzerpreis und den Literatur-Nobelpreis. Der kubanische Fischer Santiago kämpft tagelang auf dem Meer mit einem Riesenfisch, bis er ihn tötet. Wegen der Wunden und der Qual, die der Marlin ihm zufügt, entwickelt Santiago eine geistige Verbundenheit und beginnt, den Fisch Bruder zu nennen. In der dramatischen Auseinandersetzung erkennt und akzeptiert der alte Mann seine eigenen Grenzen. „The Old Man and the Sea“, hier erstmals auf Niederdeutsch übersetzt, ist auch eine Parabel über Hemingways Kampf mit sich selbst als Schriftsteller und als Mann. Die Übersetzung ist doppelt sinnvoll: Einerseits wegen der Verbundenheit der Norddeutschen zum Meer. Andererseits, weil die schmucklose, lakonische Sprache des Autors dem plattdeutschen Erzählen in seiner Gradlinigkeit entgegenkommt.

ISBN 978-3-86940-037-2

Vitolibro Verlag 2017, EURO 12,95

Der Peter Panter Buchladen

Eigentlich liegt es ja nahe, dass Leseanstifter wie die Panter zum Jubiläum, zu sage und schreibe 25 (fünfundzwanzig!!) Jahren Peter Panter Buchladen in Meldorf, ein Buch herausgeben. Aber selbstverständlich ist es nicht, dass sich viel beschäftigte Buchhändler hinsetzen und auf Spurensuche nach ihrer Geschichte gehen – tatkräftig unterstützt von AutorInnen, FreundInnen und KundInnen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Es lädt ein zu einem Spaziergang in die Vergangenheit und hilft, die eigene Bücherliste zu vervollständigen.

ISBN 978-3-924691-97-4

Fotosatz Nord 2014, EURO 12,00

Sabine Bode: Das Mädchen im Strom

Sie ist das hübscheste, frechste und mutigste Mädchen an den Stränden des Rheins – und sie ist Jüdin. Die Geschichte der Gudrun Samuel ist die Geschichte einer ganzen Generation junger Frauen, die die Naziherrschaft und der Krieg zur Flucht gezwungen haben. Ein beeindruckendes und mitreißendes Zeugnis einer Epoche.

Als Mädchen ist sie im Rhein hinter den Kohleschleppern hergeschwommen. Sie hatte den jungen Männern in Mainz die Köpfe verdreht. Doch als die Nazis an die Macht kommen und die junge Jüdin Gudrun Samuel sich entscheidet, mit gefälschten Papieren Deutschland zu verlassen, wird sie gefasst und kommt in Gestapo-Haft. Ihr gelingt die Flucht, aber sie ist nun nicht mehr das Mainzer Mädchen Gudrun, sondern die Flüchtende Judy: in der transsibirischen Eisenbahn und im Judenghetto von Shanghai. Sie überlebt den Krieg, doch die Odyssee geht weiter. »Das Mädchen im Strom« ist ein ergreifender Roman über das einzigartige Schicksal einer Frau im 20. Jahrhundert.

»Bei meinem Wunsch, die Geschichte Gudrun Samuels weiter zu erforschen, trieb mich vor allem folgende Frage an: Wie bewahrte sie ihre Selbstachtung, obwohl sie so lange der Willkür anderer ausgeliefert war?«
Sabine Bode

ISBN 978-3-608-96200-0

Klett-Cotta März 2017, EURO 20,00

 

Yuval Noah Harari: Homo Deus

In seinem Kultbuch „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ erklärte Yuval Noah Harari, wie unsere Spezies die Erde erobern konnte. In „Homo Deus“ stößt er vor in eine noch verborgene Welt: die Zukunft. Was wird mit uns und unserem Planeten passieren, wenn die neuen Technologien dem Menschen gottgleiche Fähigkeiten verleihen – schöpferische wie zerstörerische – und das Leben selbst auf eine völlig neue Stufe der Evolution heben? Wie wird es dem Homo Sapiens ergehen, wenn er einen technikverstärkten Homo Deus erschafft, der sich vom heutigen Menschen deutlicher unterscheidet als dieser vom Neandertaler? Was bleibt von uns und der modernen Religion des Humanismus, wenn wir Maschinen konstruieren, die alles besser können als wir? In unserer Gier nach Gesundheit, Glück und Macht könnten wir uns ganz allmäh-lich so weit verändern, bis wir schließlich keine Menschen mehr sind.

ISBN 978-3-406-70401-7

C.H. Beck Verlag 2017, EURO 24,95

Zsuzsa Bánk: Die hellen Tage

Zsuzsa Bánk Die hellen TageIn einer süddeutschen Kleinstadt erlebt das Mädchen Seri helle Tage der Kindheit: Tage, die sie im Garten ihrer Freundin Aja verbringt, die aus einer ungarischen Artistenfamilie stammt und mit ihrer Mutter in einer Baracke am Stadtrand wohnt.
Aber schon die scheinbar heile Welt ihrer Kindheit in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts hat einen unsichtbaren Sprung: Seris Vater starb kurz nach ihrer Geburt, und Ajas Vater, der als Trapezkünstler in einem Zirkus arbeitet, kommt nur einmal im Jahr zu Besuch. Karl, der gemeinsame Freund der Mädchen, hat seinen jüngeren Bruder verloren, der an einem hellblauen Frühlingstag in ein fremdes Auto gestiegen und nie wieder gekommen ist.
Es sind die Mütter, die Karl und die Mädchen durch die Strömungen und Untiefen ihrer Kindheit lotsen und die ihnen beibringen, keine Angst vor dem Leben haben zu müssen und sich in seine Mitte zu begeben. Zsuzsa Bánk erzählt die Geschichte dreier Familien und begleitet ihre jungen Helden durch ein halbes Leben: Als Seri, Karl und Aja zum Studium nach Rom gehen, wird die Stadt zum Wendepunkt ihrer Biographien und zur Zerreißprobe für eine Freundschaft zwischen Liebe und Verrat, Schuld und Vergebung.
Nach ihrem hochgelobten Debütroman „Der Schwimmer“ schreibt Zsuzsa Bánk die bewegende Geschichte dreier Kinder, die den Weg ins Leben finden. „Die hellen Tage“ ist ein großes Buch über Freundschaft und Verrat, Liebe und Lüge über eine Vergangenheit, die erst allmählich ihre Geheimnisse enthüllt, und die Sekunden, die unser Leben für immer verändern.
Fischer 18437
Juli 2012, EURO 9,99

Dagmar Chidolue: Millie an der Nordsee

Watt, Wellen und Wind für Millie Millie macht Urlaub an der Nordsee! Hier gibt es so viel zu erleben: Millie besucht die Seehundbänke mit den Baby-Seehunden, unternimmt einen Ausflug nach Legoland und macht eine Wattwanderung. Unglaublich, wie viele Tiere im Watt leben: Wattwürmer, Muscheln und ganz viele kleine Krebse. Wenn nur Millies Füße nicht immer im Schlick steckenbleiben würden Mit Millie in eine der beliebsten Ferienregionen Deutschlands – schöner kann der Urlaub nicht sein!
ISBN 978-3-8415-0086-1
Oetinger Verlag, Mai 2015, EURO 5,99

Karen Duve: Anständig essen

Lebt es noch oder isst du es schon? Ein Selbstversuch. „Die dringendste Frage zu Beginn meiner Bio-Phase: ob ich weiterhin Cola-Light trinken kann. Davon gehe ich nämlich aus. Cola-Light besteht doch sowieso ausschließlich aus Chemie. Da dürfte sich die Bio-Frage eigentlich gar nicht erst stellen.“
Karen Duve gehörte nicht eben zur Gesundheitsfraktion. Bratwürstchen und Gummibären wanderten genauso in ihren Einkaufswagen wie Schokolade und Curryketchup in 1-L-Plastikflaschen. Doch dann zog sie mit jemandem zusammen, der schnell den Spitznamen Jiminy Grille erhielt – nach dem personifizierten Gewissen der Holzpuppe Pinocchio. Denn Jiminy schrie auf, wenn Karen Duve nach der „Grillhähnchenpfanne für 2,99“ griff. Und Karen Duve musste einräumen, dass das Leben der „Grillhähnchenpfanne“ vor ihrer Schockfrostung wohl eher unerfreulich gewesen war. So stellten sich vor der Tief kühltruhe schnell grundlegende Fragen: Darf man Tiere eigentlich essen?
Und wenn Tiere nicht, warum dann Pflanzen? Wo beginnt die menschliche Empathie, und warum? Was sind wir bereit aus Rücksicht auf die Mitlebewesen zu opfern? Oder können wir sogar einen persönlichen Gewinn daraus ziehen, unsere Gewohnheiten zu ändern?
Irgendwann wollte Karen Duve es wirklich wissen: Jeweils zwei Monate lang testet sie seitdem Ernährungsweisen mit moralischem Anspruch: Biologisch-organisch, vegetarisch, vegan und am Ende sogar frutarisch, also nur das, was die Pflanze freiwillig spendet. Parallel dazu setzt sie sich mit der dahinterstehenden Weltsicht auseinander – und liefert sich mit Jiminy Grille die unausweichlichen Verbalduelle. Erst kurz vor der Veröffentlichung dieses Buches wird sie eine Lebensentscheidung treffen – die, wie sie sich weiter ernähren und weiter leben will. Schonungslos und mit der ihr eigenen knochentrockenen Komik setzt sie sich jenseits aller Ideologien mit der Frage auseinander: Wie viel gönne ich mir auf Kosten anderer?
ISBN 978-3-442-47647-3
Goldmann Verlag Juni 2012, EURO 9,99

Heinz Jürgen Schneider: Tod am Hafenkai

Sommer 1932 in Mittelholstein. Die wirtschaftliche Not wird immer schlimmer, der Aufstieg der nationalsozialistischen Bewegung schreitet voran, Ende Juli sind Reichstagswahlen. Im Itzehoer Störhafen entdeckt ein Angler eine männliche Leiche mit eingeschlagenem Schädel, neben ihr liegen zwei sturzbetrunkene junge Männer. Bei dem Toten handelt es sich um einen Junglehrer und Laienkünstler, der als charismatisch, elitär, eitel und streitsüchtig galt. Die beiden jungen Männer sind Abiturienten, Söhne angesehener Familien der Stadt. Sind sie Verdächtige in einem Mordfall oder zumindest wichtige Zeugen?
Anwalt Johannes Blum übernimmt die Vertretung des Schülers Hinrich van de Los, der für den ermittelnden Kommissar schnell zum Verdächtigen wird. Als die Nachforschungen ins Stocken geraten, versuchen Blum, seine Freundin Agnes und der befreundete Anwalt Brixen die letzten Stunden im Leben des toten Lehrers mithilfe einer „Déjà-vu-Tour“ nachzukonstruieren. Neue Hinweise finden sich, doch dann gibt es eine Wendung in dem Fall, mit der niemand gerechnet hat.

Wie bei Johannes Blums erstem Fall „Tod in der Scheune“ sind der Todesfall und die Ermittlungen frei erfunden. Orte, Lokalkolorit, Lebensumstände und die zeitgeschichtlichen Fakten sind jedoch wiederum real und basieren auf umfangreichen Recherchen.
ISBN 978-3-8042-1330-2
Boyens März 2011, EURO 9,95